DER YOGA KONGRESS ENDET IN

NATALIE SOONDRUM

Natal­ie Soon­drum (48) aus Darm­stadt, Deutsch­land übt seit ihrem neun­ten Leben­s­jahr Yoga. Sie hat im Laufe der Jahre viele Schulen und Lehrer getrof­fen, fühlt sich aber am meis­ten der Krish­na­macharya Lin­ie ver­bun­den. Sie hat bei Sri Bal­a­ji Tam­bé studiert, den sie auch sehr schätzt und respek­tiert, aber auch Aus­flüge ins Sivanan­da und  Iyen­gar Yoga gemacht. Seit 2010 hat sie sich dem Ash­tan­ga Vinyasa Yoga ver­schrieben. Sie hat mit autorisierten Lehrern wie Sharath Ran­gaswa­mi Jois, Man­ju Jois, John Scott, Petri Räsi­nen und anderen geübt. Seit fünf Jahren ist ihr Lehrer David Gar­rigues aus Philadelphia/USA. Daneben arbeit­et sie mit Yogacharya Jad­ranko Mik­lec aus Kroa­t­ien zusam­men, ein aus­gewiesen­er Experte des Hatha Yoga, Pranaya­ma und der Schriften. Er lehrt in Natal­ies Schule regelmäßig Yoga Ther­a­pie.

Daneben hat Natal­ie eine Aus­bil­dung in Bharatanatyam, Klas­sis­chen Südindis­chen Tem­peltanz, durch­laufen bei Rad­ha Anjali (Wien) und Adyar K. Lak­sh­man (Chennai/Südindien).

Natal­ies Unter­richt­sansatz ist es, indi­vidu­ell mit Men­schen zu arbeit­en. Jed­er Kör­p­er ist anders, eine Befind­lichkeit unter­schei­det sich immer von der anderen. Bere­its vor 15 Jahren bemerk­te sie beim Unter­richt­en, dass Tanz die Kon­gruenz von Kör­p­er, Emo­tio­nen und Geist anregt. Sie fördert den Prozess bei ihren Schülern sei­ther aktiv.

Deshalb ist ihr auch die Def­i­n­i­tion von Vinyasa wie Krish­na­macharya sie gegeben hat, sehr ver­traut. Er sagte, Vinyasa sei die Ein­heit von Bewe­gung des Kör­pers, des Geistes und des Atems. Das, was sein Schüler Pat­tab­hi Jois als Ash­tan­ga Yoga weit­er­gab, hat aus diesem Cre­do eine spezielle Meth­ode entwick­elt, die mit dem entsprechen­den Wis­sen angewen­det, die bewusste Entwick­lung der Yoga-Glieder Dha­rana (Fokus), Dhyana (Med­i­ta­tion) und Samad­hi (Erleuch­tung) beschle­u­nigt.

Neben dem Unter­richt im Mysore-Stil, legt Natal­ie Wert auf das Chanten von Mantras, vornehm­lich der Shan­ti Mantras und dem Studi­um des Yoga Sutra. In ihrer Schule, Sri Mahashak­ti Nilayam – Zen­trum für Ash­tan­ga Yoga und Klas­sis­chen Indis­chen Tanz wer­den weit­er­hin Yoga Nidra von ein­er Bhak­ti Yogi­ni (Clau­dia Esh­wari Wil­hel­mi), natür­lich Indis­ch­er Tanz und Ayurve­da Mas­sagen und Ayurvedis­ches Kochen ange­boten. Ein Kurs in Japa-Yoga ist in Vor­bere­itung.

Natal­ie übt auch Tran­szen­den­tale Med­i­ta­tion ™. Ihre Schule ste­ht in engem Aus­tausch mit dem TM Cen­ter Darm­stadt. Bei dem zweimal im Jahr stat­tfind­en­den Tag der Offe­nen Tür wer­den auch TM-Ein­führungsvorträge ange­boten. An Indis­chen Aben­den gibt es Tanzvor­führung und Konz­erte Klas­sis­ch­er Indis­ch­er Musik.

www.shaktinilayam.com

Datenschutzinfo